Teddy Eddy in neuem Fell

Es war einmal ein kleiner Bär. Der hieß einfach nur Bär.
Allabendlich wurden von einer Mama neue Abenteuer über ihn erfunden und einem kleinen Mädchen vor dem Schlafengehen erzählt. Es wurden immer mehr Geschichten und eines Tages war klar, dass Bär einen Namen brauchte.
Ab sofort hieß er TEDDY EDDY!

Plötzlich entstanden Lieder über Teddy Eddy im Kopf dieser Mama. Die hieß übrigens Ingrid. Ingrid schrieb die Lieder auf. Und die Geschichten von Teddy Eddy schrieb sie auch auf. Ingrid konnte sich nämlich die Details nicht immer merken, die sie da allabendlich erfand. Ihre Tochter aber konnte und wurde fuchsteufelswild, wenn die Geschichte plötzlich anders war als noch vor wenigen Tagen.

Nach einiger Zeit war klar, dass es den Bären unbedingt in echt zum Kuscheln geben musste. So rief Mama Ingrid die ihr bekannte Teddybärenmama Anna Gruber an. Anna und Ingrid entwickelten gemeinsam den ersten Prototypen von Teddy Eddy. Der wurde ziemlich haarig. Und er hatte lange Arme und lange Beine. Die Kinder liebten ihn! Nun wollten immer mehr Kinder so einen Teddy Eddy haben.

Nachdem Teddymama Anna und Mama Ingrid den Teddy-Schnitt etwas überarbeitet hatten, gab es eine neue Version von Teddy Eddy. Er hatte einen Kurzhaarschnitt und auch die Proportionen sahen schon nach dem echten Teddy Eddy aus. Und: Er wurde in einer kleinen Teddy-Manufaktur in Deutschland gefertigt. Die Organisation des Teddystoffes gestaltete sich dabei als immer komplizierter, da es europaweit nicht mehr viele Produzenten gab. So sah Teddy Eddy manchmal etwas kruseliger, etwas dunkler oder etwas heller aus.

2020 machte Teddy Eddy einen Riesensprung vom kleinen, feinen Edition v – Verlag zum größten (und auch sehr feinen) Kinderbuchverlag Österreichs – dem Kinderbuchverlag G&G. Nicht nur die vertriebliche Dimension änderte sich damit, sondern auch die Illustrationen rund um Teddy Eddy und seine freche Freundin Kim. Die wundervollen Zeichnungen von Janet Intemann wurden von den entzückenden Illustrationen der lieben Martina Schachenhuber abgelöst. Teddy Eddy hatte plötzlich ein neues Gesicht! Das bedeutete natürlich, dass auch der Plüschbär ein „Facelifting“ benötigte.

Martina erstellte die benötigten Zeichnungen von Teddy Eddy: Frontansicht, Rückenansicht, Profilbilder … alles wurde im Detail ausgetüftelt. Gemeinsam wählten Ingrid und Martina die Stoffmuster aus. Als der erste Musterbär eintraf, flippten die beiden vor Freude komplett aus: Teddy Eddy sah genau so aus, wie die beiden ihn sich vorgestellt hatten. Der neue Eddy hatte sogar eine Frisur!
Und so lebten Ingrid und Teddy Eddy glücklich und zufrieden und weil sie noch nicht gestorben sind, erzählen, singen und tanzen sie bis heute.
ENDE